Dirigenten

foto-maximilian

Seit dem Wintersemester 2015/2016 ist Maximilian Guth künstlerischer Leiter und Dirigent der Camerata Medica.

Maximilian Guth wurde 1992 in Bielefeld geboren. Mit großem Erfolg schloss er im Juli 2015 den Fächerübergreifenden Bachelor Musik mit dem Hauptfach Komposition an der HMTM Hannover ab.

Für seine eigenen Kompositionen hat er bereits zahlreiche, teils internationale Auszeichnungen erhalten (u.a. Jugend komponiert, Internationaler Celesta-Kompositionswettbewerb der Firma Schiedmayer 2009, Kompositionswettbewerb des Philharmonischen Orchesters Lübecks 2009, Internationaler Kompositionswettbewerb Grodno/ Weißrussland 2011, Kompositionswettbewerb des JSO Hannover 2013).

Seit 2013 verfolgt er mit besonderem Interesse die Arbeit mit Musikern anderer Kulturen. Nach „Asambura“ mit SängerInnen aus Tansania und hat er 2015 das mit dem iranischen Komponisten Ehsan Ebrahimi in Kooperation entstandene Musikprojekt „Babel“ mit Ensemble und internationalem Projektchor unter eigenem Dirigat aufgeführt.

Musikalisch ausgebildet wurde er auf seinem Hauptinstrument Klarinette und Komposition am Institut zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter an der HMTMH. Hier und im Anschluss daran hatte er u.a. Unterricht bei Herrn Prof. Rokahr, Prof. Brauss, Thomas Posth und Christoph Heidemann.

Weitere Informationen: www.maximilianguth.com

– – –

Shintaro Sakabe wurde 1983 in Kyoto, Japan, geboren. Er studierte in der Dirigierklasse von Prof. Eiji Oue an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Im Jahre 2012 war er Stipendiat der Rohm Music Foundation.

Im Alter von 9 Jahren begann er mit dem Violinspiel. Er studierte zunächst Violine am Osaka College of Music und hat dort seine ersten Dirigiererfahrungen gemacht. Zudem erhielt er Violaunterricht bei Prof. Hirofumi Fukai.

Danach schloss er ein Studium in der Violaklasse von Christian Pohl an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover an und erhält zur Zeit Unterricht der Barockvioline und Barockviola bei Prof. Anne Röhrig.

Im August 2013 bekam er den 3. Preis beim Dirigentenwettbewerb des Meisterkurses in Graz und auch den 3. Preis im November 2014 in London verliehen.

Im Februar 2013 assistierte er beim Opernprojekt der Tokio Nikkikai Opera Foundation und im März 2014 bei der hundertjährigen Jubiläumswelt-Tournee der Tokio Philharmoniker.

EHEMALIGE DIRIGENTEN – ALON SARIEL

AlonAlon Sariel (1986*) Mandolinist, Lautenist und Dirigent wurde in Jerusalem, Brüssel und Hannover ausgebildet.

Er hat in Europa, den USA, dem nahen und fernen Osten gespielt – bei den Salzburg Festspielen, dem Lucerne Festival, dem Festival de Musique de Menton, in der Royal Albert Hall, La Scala, Vienna Musikverein, der Kölner Philharmonie und der Laeiszhalle.

Alon Sariel ist Mitglied des West-Eastern Divan (Daniel Barenboim) und hat mit erstklassigen Orchestern, wie zum Beispiel dem Royal Schottish National Orchestra, dem Münchner Kammerorchester und der NDR Radio Philharmonie, zusammengearbeitet. Aufnahmen von ihm können u.a. bei Naxos und Albany Records gefunden werden.

Von Januar 2010 bis Juni 2013 war Alon Sariel Musikdirektor und Dirigent der Camerata Medica Göttingen.
Alon Sariel auf Youtube

EHEMALIGE DIRIGENTEN – PETER LEIPOLD

leipoldPeter Martin Leipold wurde im November 1987 in Stuttgart geboren. Mit sechs Jahren erhielt er zunächst Violinunterricht, wenige Jahre später auch Klavierunterricht u.a. bei Monika Giurgiuman, Leiterin der Begabtenförderungsklasse der Stuttgarter Musikschule. Seit dem achten Lebensjahr begann Peter zu komponieren, zeitweise erhielt er Kompositionsunterricht bei Albrecht Imbescheid. Ferner bekam er sporadisch Dirigierunterricht bei Lothar Zagrosek, ehemaliger Generalmusikdirektor der Staatsoper Stuttgart. Auch konnte er bereits bei zahlreichen Wettbewerben erste Preise gewinnen, wie z.B. beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, beim Matthaes-Klavierspielwettbewerb und bei den Wettbewerben „Jugend komponiert“ und „Schüler komponieren“. Im Rahmen dieser Wettbewerbe nahm Peter auch teil an Förder- und Meisterkursen, wie z.B. bei den Professoren Martin Christof Redel, Theo Brandmüller, Helmut Zapf, Charlotte Seither und Tatjana Malinin-Fedkina. Darüber hinaus erhielt Peter mehrere Aufführungen und Rundfunksendungen seines Werkes „Hommage an Galina Ustvolskaja“ im Rahmen der Reihe „Komponistenforum“ des deutschen Komponistenverbandes und trat mehrmals als Solist und Dirigent mit dem Jugendsinfonieorchester Stuttgart auf. Als vielseitiger Kammermusikpartner konnte Peter Leipold nicht nur einen ersten Preis beim südwestdeutschen Karel-Kunc-Duo-Wettbewerb und den Sonderpreis der Ralf und Inge Becker Stiftung erhalten, sondern auch beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ 2006. Darüber hinaus nahm er 2004 an einem internationalen Musikfestival in Ufa (Russland) teil und gab bereits zahlreiche Konzerte, z. B. in der Kronberg Academy oder im Konzerthaus Freiburg.
Seit dem Sommer 2007 ist Peter Leipold Student in der Dirigierklasse von Prof. Eiji Oue an der Hochschule für Musik und Theater Hannover, wo er im Mai 2008 sein Debut mit dem „Jungen Schostakowitsch-Ensemble“ als Dirigent hatte.

Von Mai 2008 bis Januar 2010 war Peter Leipold Musikdirektor der Camerata Medica Göttingen, dessen Gründungskonzert er am 12. Dezember 2008 vor einem begeisterten Publikum dirigierte.